Barkeria G. Knowles & F. Westcott barkeriola H. G. Reichenbach

Gard. Chron. 22: 616. 1884

 

Epiphytische, horstige - mattenbildende, mehrtriebige, laubwerfende, bis 20 cm hohe Staude mit rhizomartiger, mehrgliederiger, bescheideter, wurzelnder, 2 cm langer Triebbasis, aufrechter, spindelförmiger, triebartiger, mehrgliederiger, oben vier– bis fünflaubiger, unten ein- bis zweischeidiger, < 200 x 3 mm großer, stielrunder, oben zusammengedrückter Triebspitze und hängenden, langen, dicken, fleischigen Wurzeln.

Blätter zweizeilig-wechselständig, linear- bis breit lanzettlich, spitz - zugespitzt, unten gegliedert, ungeteilt, ganzrandig, 80 x 15 mm groß, dünn, gewellt, gefaltet, rotrandig, unten eventuell rötlich getönt mit weißen, häutigen Scheiden.

Infloreszenzstiel endständig, aufrecht, belaubt, < 10 cm lang, dunkelrot mit 1 - 3 dichtstehenden, röhrigen, spitzen, langen, rötlichen, trockenhäutigen Hochblättern. Der Blütenstand ist eine endständige, einseitswändige, zwei- bis zehnblütige, < 17 cm lange Traube mit ovalen, konkaven Tragblättern und dreieckigen, zugespitzten, unten stängelumfassenden, kurzen, bräunlichen, trocken-papierartigen Blüten-Tragblättern.

Blüte gestielt, flach, 25 - 40 mm breit. Sepalen 3, länglich – schmal eiförmig, zugespitzt, oberes 18 – 28 x 7 mm groß, die seitlichen etwas schief, eventuell zurückgeschlagen. Petalen 2, verkehrt lanzettlich - eiförmig, zugespitzt, 15 – 25 x 8 mm groß, häutig. Lippe unten für 5 mm angewachsen, dicht anliegend, verkehrt birnen– bis verkehrt eiförmig, gestutzt – spitz, eventuell bespitzt, unten keilförmig, genagelt, gespornt, ungeteilt, 18 – 35 x 13 mm groß, konvex mit unten 2 – 5 ziemlich dicken Adern als Kallus und sackartigem Sporn. Säule aufrecht, 10 mm lang, gerade, schwach dreikantig, zusammengedrückt, geflügelt mit horizontal abstehenden, stumpfen, breiten, fleischigen Flügeln. Anthere endständig, zusammengedrückt. Ovarium gefurcht, Narbe zweilappig, klebrig.

Sepalen und Petalen hellrosa, lavendelrosa oder hell fliederlila. Lippe weiß, purpur geadert, vorne rosarot – tiefpurpur gefleckt, Kallus rotviolett gestreift. Säule weißlichgelb, dicht bräunlichrot – purpur gepunktet, Flügel durchscheinend weißlich.

Blütezeit Juli bis Februar, nach dem Laubfall.

Frucht eine gekielte Kapsel.

 

Habitus

Blütenstand

Blüte

 

Herkunft:

Mexiko

 

Lebensraum:

Subtropische Wälder, Buschland, Schluchten, Fluß- und Bachtäler, auf Sträuchern und Bäumen; 0 - 1500 m üNN.

 

Pflege