Einhäusige, laubwerfende, mehrlaubige Stauden mit kugeligem – scheibenförmigen, oben bewurzelten, glatten, oben bereiften Rhizom, zentralem Vegetationspunkt, evtl. Seitenknospen, Nebenknollen, dimorphen, einfachen Wurzeln, zylindrischen, langen, dünnen Nähr- und spindelförmigen, dicken Ziehwurzeln.

Blattstiel evtl. unterirdisch, scheidig, stielrund, gefurcht, geflügelt. Blätter aufrecht – überhängend,  linear – oval, zugespitzt – gestutzt, unten keilförmig, ganzrandig, flach – gekraust mit kurzer – langer Scheide. Niederblätter 1 - mehrere, anfangs papierartig, faserig.

Blütenstandstiel unterirdisch, sehr kurz - +/- lang. Blütenstand ist ein gegliederter, unten weiblicher, oben männlicher, kurzer – sehr langer Kolben mit halbkugeliger, kurzer weiblicher, +/- langer steriler, zylindrischer - kugeliger männlicher Zone, evtl. aufrechtem, sitzenden – gestielten, zylindrischen – kegelförmigen, spitzen – abgerundeten, unten keilförmigen – gestutzten, langen, geraden – gebogenen, glatten Appendix. Spatha unten verwachsen mit evtl. unterirdischer, röhriger – eiförmiger, kurzer, schmaler – breiter, evtl. bauchiger Röhre, evtl. schmaler Öffnung und aufrechter – überhängender, linearer – elliptischer, +/- spitzer – zugespitzter, sehr kleiner - großer, gerader – ausgebogener, evtl. gedrehter, flacher – gekrauster Spreite.

Blüten riechend (süß – Fäkalien). Staubblätter 1 – 2 mit Antheren sitzenden Antheren; Staminodien, wenn vorhanden, mittlere +/- aufrecht – hängend, fadenförmig - kegelförmig, ungeteilt – dreiästig, gerade – gehakt, obere Staminodien arm– bis mehrreihig, evtl. fadenartig, ungeteilt – zweiästig, gehakt, glänzend. Ovarium zylindrisch – kugelig, evtl. mit Griffel und halbkugeliger, kopfiger Narbe.

Blütezeit vor oder nach dem Laubaustrieb.

Fruchtstand unterirdisch, kugelig - halbkugelig. Frucht sind viele, hinfällige, birnenförmige – kugelige, fleischige Beeren.

 

Taxa:

Biarum H. W. Schott abbreviatum H. W. Schott

Biarum H. W. Schott tenuifolium (L.) H. W. Schott agg.