Echeveria A. P. de Candolle

subcorymbosa M. W. Kimnach & R. V. Moran

 

Cact. Succ. J. (Los Angeles) 66: 13, 1994.

 

Polsterige, vier- bis dreißigtriebige, immergrüne, < 5 cm hohe, kahle Staude. Rosette +/- sitzend, dicht, kompakt, 20 – 35laubig, 3 – 6 cm breit, flach – leicht konkav. Triebe 30 – 50 x 5 – 8 mm groß, braun.

Blätter wechselständig, aufsteigend – aufgebogen, verkehrt ei-spatelig, bespitzt, 15 - 30 x 6 – 25 mm groß, 4 – 7 mm dick, flach, vorne oben und unten leicht gekielt, am Rand stumpf - abgerundet, blaugrau bereift, matt – leicht glänzend, bläulichgrau, am Rand rot, unterseits rot gemustert, fleischig, sukkulent.

Blütenstandstiel achselständig, belaubt, 45 – 110 x 2 – 4 mm groß, blaugrau bereift, rosa – rot; Hochblätter 6 – 12, aufsteigend, elliptisch-verkehrt eiförmig, spitz, stumpf gespornt, 8 – 15 x 4 – 7 mm groß, 2 – 5 mm dick, bläulichweiß, manchmal rosa getönt. Blütenstand ist eine schirmartige, kompakte, drei- bis zwölfblütige Traube; Rhachis 10 – 15 mm lang. Brakteolen 1 – 3, linear-elliptisch, spitz, deutlich gespornt, 2 – 14 x 1 – 3 mm groß, < 2 mm dick.

Blütenstiel anfangs +/- horizontal gestellt, später +/- aufrecht, 10 – 30 x 1 – 2 mm.

Blüten eiförmig, fünfkantig, 8 – 14 x 6 – 8 mm groß, Öffnung 3 – 4 mm breit.

Kelchblätter 5, verwachsen, schräg aufrecht; Kelchröhre 4 – 5 mm breit; Kelchlappen dreieckig-lanzettlich – eiförmig, spitz, ungleich groß, 2 – 11 x 1 – 3 mm groß, 1 – 2 mm dick. Blütenblätter 5, verwachsen; Kronröhre 1 mm lang; Kelchlappen länglich, stumpflich, manchmal bespitzt, 3 – 4 mm breit, vorne plötzlich ausgebogen, +/- flach, unten ausgehöhlt, stumpf gekielt, Nektarhöhle 1 – 2 mm breit. Staubfäden 4 – 5 mm lang, stielrund – zusammengedrückt; Staubbeutel 1 – 2 mm lang. Nektarien 1 – 2 mm breit. Stempel 5 – 7 x 3 – 5 mm groß; Griffel 1 – 2 mm verwachsen, aufrecht, 2 mm lang, stielrund – unten zusammengedrückt.

Kelchblätter vorne rötlich. Blütenblätter rötlichorange, vorne gelb, innen gelb. Staubfäden gelb; Staubbeutel gelb. Stempel gelblichweiß, vorne gelblich; Griffel rosa.

Blütezeit Mai bis Juni.

 

Herkunft:

Mexiko (Oaxaca)

 

Lebensraum:

Ostseitige Granit- und Gipshänge; 1500 - 1800 m üNN.

 

Pflege:

Sukkulente Staude für einen sonnigen bis halbschattigen, von März bis Juni und August/September warmen, von Mai bis September gut luftfeuchten, luftigen Standort im Lauwarmhaus.

Die Mindesttemperatur liegt bei ca. 2° C; die Tagesdurchschnitts-Temperatur sollte zwischen 17° (Januar) und 22° C (April bis Juni) liegen.

Echeveria subcorymbosa bevorzugt ein gut durchlässiges, sandig-humoses, mäßig nährstoffarmes, leicht saures Substrat; mögliche Zusammensetzung bei Topfkultur: Lavagrus, Sand, torffreie Blumenerde (2:1:1).

Der Wasserbedarf der Art ist Mai und Oktober mäßig, von Juni bis September hoch und von November bis April gering, von November bis März sogar sehr gering. Hauptwachstumszeit ist von Mai bis September. In dieser Zeit düngt man mit einem flüssigen Blühpflanzendünger in halber Konzentration.

Die Vermehrung erfolgt durch Aussaat April/Mai bei ca. 22° C, Sproß- oder Blatt-Stecklinge Mai/Juni oder Teilung März/April.

Pflanz- und Umtopfzeit ist März/April. Von November bis April sollte vor Nässe geschützt werden.

Frost, Staunässe und Trockenheit (Mai bis Oktober) können Schäden verursachen. Als Schädlinge können Dickmaulrüßler, Blatt- und Schmierläuse auftreten.

Echeveria subcorymbosa
Collection-Nr. Lau 030
Echeveria subcorymbosa
Collection-Nr. Lau 026
Echeveria subcorymbosa
Collection-Nr. L 92/57
Echeveria subcorymbosa
Fotos Stefan Neuwirth