Pitcairnia C. L. L'Héritier de Brutelle

abundans L. B. Smith

 

 

Phytologia 10: 483. 1964.

 

Lithophytische, laubwerfende, bis 70 cm hohe Staude. Rosette endständig, locker, 10 - 20laubig. Triebe spätestens im zweiten Jahr blühend, kurz. Rhizom ca. 25 x 2 cm groß.

Blätter verschiedengestaltig, 2 - 4 äußere stachelartig, kammartig, flach, dunkel, innere linear - schmal lanzettlich, zugespitzt – lang zugespitzt, manchmal geschwänzt, unten scheidig, ganzrandig, 60 – 78 x 3,3 – 4,3 cm groß, unten 16 – 26 mm breit, leicht rinnig – gefaltet, leicht gewellt, unterseits anfangs schwach weiß beflockt, später kahl, hellgrün; Scheiden dachziegelig, später gestutzt, gezähnt, anfangs schwach weiß beflockt, Zähne sehr klein, zurückgebogen, braun.

Blütenstandstiel belaubt, 330 – 700 x 4 – 17 mm groß, kahl; Nodien wollhaarig; Hochblätter 10 – 20, hinfällig, linear-lanzettlich - dreieckig, zugespitzt – sehr lang zugespitzt, untere 4 – 5 laubartig, ungeteilt, ganzrandig - gezähnt, 20 – 40 x 7 – 40 mm groß, anfangs beflockt, grün, Zähne sehr klein, zurückgebogen, braun. Blütenstand ist eine aufrechte, ungeteilte, +/- dichte, 27 – 50blütige, 11,5 – 22 x ca. 18 cm große Traube; Rhachis gefurcht, schwach rau, drüsig flaumhaarig, Haare sehr kurz. Brakteen linear-lanzettlich – schmal dreieckig, sehr lang zugespitzt, ganzrandig, 20 – 53 x 7 – 25 mm groß, oberste steril.

Blütenstiel verkehrt konisch, 4 – 7 x 5 – 6 mm groß, oberseits zweifurchig.

Blüten horizontal abstehend, zygomorph, riechend.

Kelchblätter 3, bleibend, verwachsen, schwach gewarzt; Kelchröhre 5 mm lang; Kelchlappen schmal lanzettlich – schmal dreieckig, zugespitzt, 1 - 2 mm bespitzt, ganzrandig, 20 – 30 x 5 – 7 mm groß. Blütenblätter 3, bleibend, dachziegelig, linear - elliptisch, ganzrandig, 60 – 81 x 14 – 20 mm groß, ausgebogen, anfangs oben gekraust, häutig, Schlundschuppen ½ angewachsen, elliptisch-eiförmig – +/- rundlich, abgerundet – gestutzt, oben gezähnt, 8 – 13 x 6 – 9 mm groß. Filamente unten anliegend, 35 – 56 mm lang, oben breiter, +/- gerade – unten gebogen, flach; Antheren linear, später fadenartig, 10 – 13 mm lang. Ovarium mittelständig, schmal eiförmig, ca. 11 x 4 – 7 mm groß, dreirippig; Griffel bleibend, linear, dreilappig, 55 – 63 mm lang, Narben 3, 4 – 5 x < 2 mm groß, flach, drüsenhaarig.

Kelch grün. Knospen hellgrün. Blütenblätter hell- oder gelblichgrün, unten weißlich, später weiß. Ovarium grün.

Blütezeit September bis November. Nachtblüher.

Fruchtzeit Oktober bis Dezember. Kelch anliegend. Blütenblätter gedreht. Frucht ist eine eiförmige, dreilappige, 7 – 12 x 6 – 8 mm große, glatte, glänzende, grünlichbraune, später matt strohgelbe Kapsel; Griffel drahtig.

 

Herkunft:

Mexiko

 

Lebensraum:

Auf und zwischen Felsen in tropischen, laubwerfenden Schlucht-Wäldern; 1100 - 1400 m üNN.

 

Pflege:

Staude für einen hellen bis absonnigen, von April bis Oktober warmen, von Juni bis September gut luftfeuchten, luftigen Standort im Lauwarmhaus.

Die Mindesttemperatur liegt bei ca. 2° C; die Tagesdurchschnitts-Temperatur sollte zwischen 17° (Januar) und 25° C (Juni) liegen. April/Mai ist eine trocken-heisse Phase nötig.

Pitcairnia abundans bevorzugt ein gut durchlässiges, sandig-lehmiges, humoses, mäßig nährstoffreiches Substrat; mögliche Zusammensetzung bei Topfkultur: Lavagrus, Sand, torffreie Blumenerde (3:1:2).

Der Wasserbedarf der Art ist von Juni bis September hoch, Juli sogar sehr hoch, Oktober mäßig und von November bis Mai sehr gering. Hauptwachstumszeit ist von Juni bis September. In dieser Zeit düngt man mit einem flüssigen Volldünger in halber Konzentration.

Die Vermehrung erfolgt durch Aussaat Mai/Juni bei 24 – 25° C oder Teilung April/Mai.

Pflanz- und Umtopfzeit ist April/Mai. Von November bis Mai sollte vor Nässe geschützt werden; von Oktober bis Mai morgens nebeln, abtrocknen lassen.

Frost, Staunässe und Trockenheit (Juni bis September) können Schäden verursachen.

 

Polibotanica 23: 93 - 100. 2007.