Neoregelia L. B. Smith

abendrothae L. B. Smith

 

Bull. Bromeliad Soc. 10: 24, fig. 3. 1960

 

Epiphytische, flächig wachsende, immergrüne Staude mit +/- röhriger, ca. zehnlaubiger, < 23 cm langer, dünner Rosette und langen, dünnen Ausläufern.

Blätter zweigestaltig; Laubblätter unten scheidig, schwach gesägt, beschuppt, gräulichgrün – weißlich mit elliptischen, < 12 cm langen, innen dunkel violettpurpurnen - braunlila Scheiden, sehr kleinen Zähnen und anliegenden, in der Mitte braunen Schuppen; Jugendblätter sehr schmal dreieckig, lang zugespitzt, > 30 x 1,5 cm groß.

Blütenstandstiel sehr kurz. Blütenstand ist zehnblütig. Brakteen elliptisch, ca. 2 cm lang, weiß, häutig.

Blütenstiel < 2 cm lang, dünn.

Blütenblätter 6, verwachsen; äußere 3 kahl mit sehr kurzer Kelchröhre und schief breit lanzettlichen, spitzen, 14 mm langen Kelchlappen; innere 3 mit breit trichterförmiger Kronröhre und eiförmigen, spitzen, 7 mm langen Kronlappen. Staubblätter kurz, Ovarium verkehrt eiförmig, 6 mm lang, schmal.

Äußere Blütenblätter hellgrün, breit weißrandig, innere weiß, vorne lavendellila.

Blütezeit Mai bis Juni.

Wurde im Dezember fruchtend gefunden. Frucht ist weiß.

 

Herkunft:

Brasilien (Rio de Janeiro)

 

Lebensraum:

Primär-Regenwald; 100 - 1200 m üNN.

 

Pflege:

Epiphytische Staude für einen halbschattigen, von Juni bis September warmen, von April bis Oktober gut luftfeuchten, luftigen Standort im Lauwarmhaus.

Die Mindesttemperatur liegt bei ca. 1° C; die Tagesdurchschnitts-Temperatur sollte zwischen 16° (Dezember bis Februar) und 22° C (Juli/August) liegen.

Neoregelia abendrothae bevorzugt ein luftiges, gut durchlässiges, nährstoffarmes Substrat; mögliche Zusammensetzung bei Topfkultur: Rinde, Waldmoos (4:1); auch eine aufgebundene Kultur auf einem Aststück ist möglich.

Der Wasserbedarf der Art ist März und November mäßig, von April bis Oktober hoch, Juni/Juli sogar sehr hoch und von Dezember bis Februar gering. Hauptwachstumszeit ist von Mai bis September. In dieser Zeit düngt man mit einem flüssigen Volldünger in schwacher Konzentration.

Die Vermehrung erfolgt durch Aussaat April/Mai bei 19 – 20° C oder Teilung Januar/Februar.

Pflanz- und Umtopfzeit ist Januar/Februar. Von November bis März morgens nebeln.

Frost, Staunässe und Trockenheit (März bis November) können Schäden verursachen. Als Schädlinge können Schildläuse auftreten.

Neoregelia abendrothae
Habitus
Neoregelia abendrothae
Neoregelia abendrothae
Neoregelia abendrothae
Neoregelia abendrothae
Ausläufer mit Jugendblättern; Fotos Stefan Neuwirth