Begonia L.

bataiensis R. Kiew

 

Gard. Bull. Singapore 57(1): 20 (19-23; plate 1). 2005

 

Laubwerfende Staude. Trieb ein– bis fünflaubig, sehr kurz. Rhizom elliptisch - kreiselförmig, knollig, 6 - 10 x 12 mm groß, glatt, kahl, anfangs weiß, später braun.

Blattstiel 1 – 4 mm lang, kahl, hellrot. Blätter wechselständig, horizontal stehend, herzförmig, spitz – zugespitzt, doppelt gekerbt, 45 – 60 x 50 – 65 mm groß, dünn, gewarzt, oberseits behaart, unterseits kahl, hellgrün – bräunlichrot, am Stielansatz rot, am Rand dunkelgrün, eventuell weißfleckig, unterseits hellgrün – hell rosapurpur, glitzernd, etwas fleischig; Basallappen manchmal ungleich, 5 – 20 mm lang; Zähne haarspitzig, weiß; Haare aufrecht, weiß. Nebenblätter 2 - 10, aufrecht, schmal dreieckig, 3 – 4 x 1 mm groß, fleischig.

Blütenstandstiel achselständig, 55 – 90 mm lang. Blütenstand ist eine zweigeschlechtliche, aufrechte, 6 – 12 cm lange, kahle, rötlichpurpurne Traube oder Rispe; Zymen ein- bis dreiblütig, 10 - 15 mm entfernt; Äste bis 2 mm lang. Brakteen 2, breit eiförmig, 2 – 3 x 2 mm groß, ausgebogen. Brakteolen linear - eiförmig, 1 – 4 x 1 mm groß.

Blütenstiel der männlichen Blüten bis 1 cm lang, der weiblichen 1 – 2 mm.

Blüten eingeschlechtlich. Knospe der männlichen Blüten sehr kurz behaart.

Äußere zwei Blütenblätter breit eiförmig – rundlich, abgerundet – spitzlich, ganzrandig, kahl; bei männlichen Blüten 4, äußere zwei 5 – 6 x 5 – 7 mm groß, innere zwei verkehrt eiförmig - elliptisch, 4 – 5 x 1 – 3 mm groß; bei weiblichen 4 – 5, dachziegelig, äußere zwei 4 – 8 x 3 – 5 mm groß, innere zwei – drei schmal verkehrt eiförmig, 3 – 7 x 1 – 4 mm, groß. Staubblätter 30 – 40, unten verwachsen, halbkugelig angeordnet, Büschel 2 – 3 mm breit; Staubfäden bis 1 mm lang; Staubbeutel verkehrt eiförmig, ausgerandet, ca. 1 mm lang. Ovarium schmal zylindrisch, 7 – 16 x 1 – 2 mm groß, kahl; Griffel 3, zweispaltig, 2 – 4 mm lang; Narben mehrere, horizontal stehend, pinselartig, dick.

Blütenstiel rötlichpurpur. Knospe der männlichen Blüten grünlichweiß. Blütenblätter weiß. Staubbeutel hellgelb. Ovarium tief rötlichpurpur; Griffel gelb; Narben gelb.

Fruchtstiel 1 – 2 mm lang, dick. Frucht ist eine hängende, zylindrische, zugespitzte, unten schmal kegelförmige, 25 – 30 x 2 – 3 mm große, glatte, kahle, fleischige Beere.

 

Fotos

 

Heimat:

Vietnam

 

Lebensraum:

Mit Erde gefüllte Spalten in Kalkfelsen, schattig; ca. 50 m üNN.

 

Pflege:

Knollenstaude für einen halbschattigen bis schattigen, ganzjährig warmen, von Mai bis Dezember gut luftfeuchten Standort im Warmhaus.

Die Mindesttemperatur liegt bei ca. 11° C; die Tagesdurchschnitts-Temperatur sollte zwischen 26° (November bis Februar) und 29° C (April) liegen. Im Februar ist eine trocken-heisse Phase nötig.

Begonia bataiensis bevorzugt ein gut durchlässiges, sandig-lehmiges, humoses, leicht kalkhaltiges Substrat; mögliche Zusammensetzung bei Topfkultur: Kalkgrus, Sand, torffreie Blumenerde (1:2:3).

Der Wasserbedarf der Art ist von Janur bis März gering, April mäßig und von Mai bis Dezember hoch, von Juni bis Oktober sogar sehr hoch. Hauptwachstumszeit ist von Mai bis November. In dieser Zeit düngt man mit einem flüssigen Volldünger in halber Konzentration.

Die Vermehrung erfolgt durch Aussaat April/Mai bei 28 - 29° C, Teilung Februar/März oder Blattteilstecklinge August/September an einem halbschattigen, luftfeuchten Standort.

Pflanz- und Umtopfzeit ist Februar/März, es wird jährlich umgetopft. Im Februar sollte vor Nässe geschützt werden.

Direkte Sonne, Kälte, Staunässe und Trockenheit (Mai bis Dezember) können Schäden verursachen. Als Schädlinge können diverse Raupen, Dickmaulrüßler, Blatt- und Schmierläuse, Thripse, Milben, Botrytis, Mehltau, Sproß- und Rhizomfäule auftreten.