Eriospermum N. J. von Jacquin

abyssinicum J. G. Baker

 

J. Linn. Soc., Bot. 15: 263. 1876

 

Laubwerfende, bis 65 cm hohe, kahle Staude mit ein– bis dreilaubiger Rosette, zylindrischer - gedrückt-kugeliger, oben befaserter, wurzelnder, 20 - 42 x 20 - 45 mm großer, unten flacher – hohler, schuppiger, rauer, dunkelbrauner, harter Knolle und vielen, ca. 2 mm dicken Wurzeln.

Blätter aufrecht, linear – lanzettlich, zugespitzt, bespitzt, unten keilförmig, 55 – 200 x 5 – 35 mm groß, am Rand manchmal verdickt, gerade – sichelartig gebogen, am Rand flach – eingebogen, vieladerig, kahl, blaugrau bereift, grünlich, +/- lederig mit 2 – 12 cm langem, dünnen, gefurchten Scheinstiel, < 130 x 1 – 2 mm großer, später < 6 x 1 cm großer, gerader – leicht gedrehter, stielrunder, später auffasernder, silbrig- bis blaugrau bereifter, unten purpurner, später rötlichbrauner Scheide und vielen, 3 – 8 cm langen, borstenartigen, braunen Fasern.

Blütenstandstiele 1 – 2 pro Knolle, aufrecht, manchmal belaubt, 25 – 180 x 1 - 3 mm groß, zickzackartig gebogen, stielrund, grün, unten dunkelrot, drahtig. Blütenstand ist eine aufrechte, dichte – sehr lockere, zylindrische – schirmförmige, 10 – 50blütige, 7 – 32 x 3 - 10 cm große Traube mit +/- gerader Rhachis. Brakteen bleibend, lanzettlich-dreieckig – dreieckig, spitzlich, 1 – 2 mm lang, durchscheinend – bräunlich, braunaderig, häutig.

Blütenstiel fast horizontal– fast aufrecht, 1 – 20 cm lang, gebogen.

Blüten sternförmig – glockig, 3 – 14 mm breit.

Blütenblätter 6, verwachsen, stumpf, 3 – 10 x 1 – 3 mm groß, gerade – stark ausgebogen, davon 3 äußere pfriemlich - elliptisch und 3 innere linear-länglich - spatelig, flach - konkav; Krone mit sehr kurzer Röhre. Staubblätter 6 mit fadenförmigen – lanzettlichen, +/- gleichen, gedrückten Filamenten, davon 3 äußere schief aufrecht, 2 – 3 mm lang und 3 innere aufrecht, 3 – 4 mm lang und ei-länglichen – fast kugeligen, stumpfen, unten ausgerandeten, 1 – 2 mm langen Antheren. Ovarium ei-länglich - eiförmig, 2 – 3 x 1 – 2 mm groß mit aufrechtem, 1 – 3 mm langen, geraden Griffel.

Blütenfarbe weißlich, zitronen- bis leuchtendgelb oder gelblichgrün, rot-grün – hellbraun gestreift. Filamente gelb. Ovarium hellgrün, rot gemustert, Griffel gelb.

Blütezeit ganzjährig möglich, immer +/- vor dem Laub.

Frucht ist eine verkehrt eiförmige - kreiselförmige, gelappte, aufspaltende, 6 – 10 x 5 – 7 mm große Kapsel mit abgerundeten Lappen und verkehrt eiförmigen, ausgebogenen Klappen. Samen 4 - 6 x 2 mm, behaart mit < 7 mm langen,  weisslichgelben Haaren.

 

Fotos

 

Herkunft:

Angola, Äquatorialguinea, Äthiopien, Benin, Botsuana, Burkina Faso, Burundi, Demokratische Republik Kongo, Elfenbeinküste, Ghana, Guinea, Kamerun, Kenia, Malawi, Mali, Mosambik, Namibia, Nigeria, Ruanda, Sambia, Senegal, Simbabwe, Südafrika, Sudan, Swasiland, Tansania, Tschad, Togo, Uganda, Zentralafrikanische Republik

 

Lebensraum:

Trockene Hügel, Grasland, Savanne, Waldsavanne, trockene bis feuchte, flach- bis tiefgründige, meist gut durchlässige, felsige bis lehmige, auch schwermetallhaltige Böden; 50 - 2800 m üNN.

 

Pflege:

Knollenstaude für einen sonnigen bis absonnigen, von März bis Oktober warmen, von Mai bis September gut luftfeuchten, luftigen Standort im Lauwarmhaus.

Die Mindesttemperatur liegt bei ca. 3° C; die Tagesdurchschnitts-Temperatur sollte zwischen 18° (Dezember/Januar) und 23° C (April/Mai) liegen. Im März ist eine trocken-heisse Phase nötig.

Eriospermum abyssinicum bevorzugt ein gut durchlässiges, sandiges bis lehmiges, humoses, mäßig nährstoffreiches Substrat: mögliche Zusammensetzung bei Topfkultur: Lavagrus, Sand, torffreie Blumenerde (1:2:2).

Der Wasserbedarf der Art ist Mai und Oktober mäßig, von Juni bis September hoch und von November bis April gering, von November bis März sogar sehr gering. Hauptwachstumszeit ist von Mai bis September. In dieser Zeit düngt man mit einem flüssigen Blühpflanzendünger.

Die Vermehrung erfolgt durch Aussaat April/Mai bei ca. 23° C.

Pflanz- und Umtopfzeit ist Februar/März. Von November bis März sollte vor Nässe geschützt werden.

Kälte, Staunässe und Trockenheit (Mai bis Oktober) können Schäden verursachen.

 

African Plant Database

eMonocot

Eriospermum in Angola

Flora of tropical Africa

Flora of tropical east Africa

Journal of the East Africa Natural History Society and Coryndon Museum