Arisaema C. F. P. von Martius

barbatum S. Buchet


Notul. Syst. (Paris) 1: 366. 1911

 

Einhäusige, laubwerfende, einblättrige, bis 50 cm hohe, giftige Staude mit aufrechtem, 10 – 25 x ca. 1,2 cm großen Scheinstamm und unterirdischem, sprossenden, fast kugeligen, knolligen, 25 x < 50 mm großen, bräunlichen Rhizom.

Blattstiel am Grund dachziegelig deckend, untere Hälfte scheidig, 200 - 300 x 10 - 20 mm groß mit röhriger, langer, 3 - 4 mm breiter, olivgrüner, hellrosa gemusterter, schwach dunkelgrün gestreifter Scheide. Blatt gefiedert, netzaderig, glänzend, grün mit 3 sitzenden oder bis 1 cm lang gestielten, lanzettlichen - länglich-elliptischen, zugespitzten, eventuell kurz begrannten, am Grund keilförmigen, ganzrandigen, 7 - 20 x 2 - 8 cm großen Fiedern, die seitlichen schief. Niederblätter mehrere, scheidenartig, zugespitzt - stumpf, spitz - kurz bespitzt, 9 – 16 cm lang, dunkelrosa, olivgrün gemustert, hellrosa gepunktet.

Infloreszenzschaft 1, aufrecht, am Grund bescheidet, 120 - 300 x 5 mm groß, weißlichgrün, schwach grün gestreift. Blütenstand ein endständiger, sitzender, unten weiblicher, oben männlicher, dünner, stielrunder Kolben mit dichter, konischer weiblicher und lockerer, zylindrischer, 15 - 30 x 1 - 2 mm großer männlicher Zone, sitzendem, lang zugespitzten, 40 - 60 x 1 – 2 mm großen, mittig nackten, kahlen Appendix, 3 - 10 aufsteigenden, pfriemlichen, 2 - 5 mm langen und darüber 1 – 3 cm langen, gebogenen sterilen Blüten. Spatha am Grund aufrecht, unten röhrig, 11 - 15 cm lang mit zylindrischer, 40 - 60 x 8 – 15 mm großer Röhre, auffällig geöhrter Öffnung, 5 – 6 mm breitem, umgeschlagenem Rand und halbaufrechter - aufrechter, länglicher - ei-länglicher, zugespitzter, kurz begrannter, 40 - 100 x 25 – 45 mm großer, gerader – vorgebogener, vieladeriger, durchscheinender Spreite.

Männliche Blüten sitzend, sehr klein mit 3 Staubblättern, verwachsenen Filamenten und fast sitzenden, kurzen Antheren; weibliche Blüten mit flaschenförmigem Ovarium, kurzem Griffel und pinselartiger, kleiner, papillöser Narbe.

Spatharöhre weißlichgrün, purpur gemustert, Spreite gelbgrün, dunkel gelbgrün geadert, unten hell gelbgrün. Antheren cremeweiß. Ovarium grün.

Blütezeit November bis März nach dem Laub.

Fruchtschaft aufrecht. Fruchtstand zylindrisch, < 70 x ca. 25 mm groß. Frucht eine prismaförmige, 10 x 8 mm große, oben abgeflachte, glänzende, rotorange Beere mit endständigem, schwarzen Narbenrest.

 

Bilder

Bilder

 

Herkunft:

Indonesien, Thailand

 

Lebensraum:

Immergrüner, teilweise saisonal trockener Wald; 200 - 1400 m üNN.

 

eMonocot

 

Pflege:

Knollenstaude für einen halbschattigen bis schattigen, April/Mai und Oktober warmen, März bis Dezember gut luftfeuchten Standort im warmen Bereich des Lauwarmhaus.

Die Mindesttemperatur liegt bei ca. 4° C; die Tagesdurchschnitts-Temperatur sollte zwischen 19° (Januar/Februar) und 21° C (April/Mai und Oktober) liegen.

Arisaema barbatum bevorzugt ein lockeres, durchlässiges, steiniges, lehmig-humoses, neutrales Substrat; mögliche Zusammensetzung bei Topfkultur: Lavagrus, Sand, torffreie Blumenerde (2:1:2).

Der Wasserbedarf der Art ist Februar gering, März und Dezember/Januar mäßig und von April bis November hoch, von Mai bis Oktober sogar sehr hoch. Hauptwachstumszeit ist von Mai bis Oktober. In dieser Zeit düngt man mit einem flüssigen Volldünger.

Vermehrt wird durch Aussaat April/Mai bei ca. 21° C und Teilung Januar/Februar.

Pflanz- und Umtopfzeit Januar/Februar, ausgepflanzt entwickelt sich die Art besser, Pflanztiefe 15 - 25 cm. Bei Topfkultur tiefe Gefäße wählen.

Frost, Staunässe und Trockenheit (März bis Januar) können Schäden verursachen. Als Schädlinge können Dickmaulrüßler und Schnecken auftreten.