Anacampseros L.

bayeriana S. A. Hammer

 

Cact. Succ. J. (Los Angeles) 60(5): 215. 1988

 

Laubwerfende, bis 15 mm hohe Staude mit endständiger, zwei- bis sechslaubiger Rosette, unterirdischen, spindelförmigen, schwach verzweigten, dichtlaubigen, 12 – 14 x 4 – 6 mm großen, hell gelblichbraunen – grünlichen, hartfleischigen Trieben, sehr kurzen Internodien und dicker, weicher, fleischiger Wurzel.

Blätter wechselständig, eiförmig, ungeteilt, ganzrandig, 2 – 3 x 1 – 2 mm groß, 1 mm dick, gefurcht, papillös, tiefgrün, braun getönt, fleischig, sukkulent. Nebenblätter geschlitzt mit vielen, borstenartigen, kurzen Lappen.

Blütenstandstiel endständig, sehr kurz. Blütenstand ist endständig, aufrecht, einblütig.

Blütenstiel 12 – 15 mm lang.

Kelchblätter 2, gegenständig, unten kurz verwachsen.

Blüte kurzlebig, klein. Blütenblätter 5, hinfällig, eiförmig, 2 x 1 – 2 mm groß. Staubblätter 5 – 7, unten angewachsen. Ovarium sitzend, Griffel fadenförmig, oben dreispaltig.

Blütenblätter weißlich, hellrosa oder hellbraun.

Blütezeit in Südafrika August, tagsüber.

Frucht ist eine aufspaltende, lange, dünne, häutige Kapsel.

 

Herkunft:

Namibia, Südafrika

 

Lebensraum:

Wüsten, Sukkulentenfluren, Quarztaschen, Kalkkies-Flächen; 750 - 970 m üNN


Eggli, U.; Illustrated Handbook of Succulent Plants: Dicotyledons. Springer Verlag, 2002

Red Data Book of Namibian Plants

 

Pflege:

Sukkulente Staude für einen sonnigen, von Mai bis September warmen, Dezember bis Februar kühlen, luftigen Standort im Kalthaus.

Die Mindesttemperatur liegt bei ca. -3° C; die Tagesdurchschnittstemperatur sollte zwischen 12° (Januar) und 23° (Juli/August) liegen. Von Mai bis September ist eine trocken-heiße Phase nötig.

Anacampseros bayeriana bevorzugt ein durchlässiges, steiniges, sandig-lehmiges, eher mineralisches, recht nährstoffarmes, leicht saure Substrat; mögliche Zusammensetzung bei Topfkultur: Lavagrus, Sand, torffreie Blumenerde (4:3:1).

Der Wasserbedarf der Art ist ganzjährig sehr gering. Hauptwachstumszeit ist von November bis Februar. In dieser Zeit düngt man mit einem flüssigen stickstoffarmen Dünger in schwacher Konzentration.

Vermehrt wird durch Aussaat September/Oktober bei 19 - 22° C oder durch Stecklinge Dezember/Januar bei 12 – 13° C.

Pflanz- und Umtopfzeit ist Juli/August, die Wurzeln sind zu schonen. Ganzjährig morgens nebeln, von März bis Oktober sollte vor Nässe geschützt werden, nach dem Wässern abtrocknen lassen.

Luftfeuchte (Juni bis August), Frost und Nässe können Schäden verursachen. Als Schädlinge können Blattläuse und Wurzelpilze auftreten.