Anacampseros L.

baeseckei M. K. Dinter

 

Repert. Spec. Nov. Regni Veg. 15: 87, 1919

 

Horstige – polsterige, sprossende, bis 8 cm hohe, langsamwüchsige, immergrüne Staude mit aufrechten, säuligen, wenig verzweigten, dichtlaubigen, 2 – 8 x ca. 1 cm großen, fleischigen Trieben, kurzen Internodien, dickem, fleischigen Caudex und dicken, weichen, fleischigen – holzigen Wurzeln.

Blätter wechselständig, überlappend, keilförmig – halbkugelig, stumpf - abgerundet, ungeteilt, ganzrandig, 3 – 7 x 3 – 4 mm groß, dick, konvex, auf der Unterseite gekielt, an der Spitze gewarzt, dicht filzhaarig, grau- bis rötlichgrün, fleischig, sukkulent mit < 3 mm langen, weißen Haaren. Nebenblätter geschlitzt, Lappen wenige, haar- bis borstenartig, < 15 mm lang, kraus, bräunlich – weißlichbraun.

Blütenstandstiel endständig, rötlich. Blütenstand ist aufrecht, ein- bis vierblütig. Tragblätter ei-dreieckig, lang bespitzt, weißlich, häutig.

Blütenstiel rötlich.

Kelchblätter 2, gegenständig, unten sehr kurz verwachsen, ei-lanzettlich, 5 – 8 mm lang.

Blüte sehr kurzlebig, ca. 16 mm breit. Blütenblätter 5, hinfällig, ei-lanzettlich - verkehrt eiförmig, spitz – schwach zugespitzt, 7 – 9 x 4 – 5 mm groß. Staubblätter 20 – 25, Filamente unten angewachsen, 3 – 4 mm lang. Ovarium sitzend, ei-konisch, ca. 2 mm lang, Griffel fadenförmig, oben dreispaltig, ca. 2 mm lang, Narben 1 – 2 mm lang.

Kelchblätter grünlich, unten rötlich. Blütenblätter tiefrosa bis karminrot, am Rand eventuell hellrosa. Filamente weiß, Antheren gelb. Ovarium grün, Griffel weiß, Narbe weiß.

Blütezeit tagsüber.

Frucht ist eine aufspaltende, 5 – 8 mm lange, dünne, häutige Kapsel.

 

Standortfotos

Pflanze

 

Herkunft:

Namibia, Südafrika

 

Lebensraum:

Quarzflächen, Sukkulentenfluren, steinig-sandige Böden; 90 - 1620 m üNN

 

Pflege:

Sukkulente Staude für einen sonnigen, von Mai bis September warmen, Dezember/Januar kühlen, luftigen Standort im Kalthaus.

Die Mindesttemperatur liegt bei ca. -3° C; die Tagesdurchschnittstemperatur sollte zwischen 12° (Januar) und 24° (Juli/August) liegen. Von Mai bis September ist eine trocken-heiße Phase nötig.

Anacampseros baeseckei bevorzugt ein durchlässiges, steiniges, sandig-lehmiges, eher mineralisches, recht nährstoffarmes, leicht saures Substrat; mögliche Zusammensetzung bei Topfkultur: Lavagrus, Sand, torffreie Blumenerde (4:3:2).

Der Wasserbedarf der Art ist fast ganzjährig sehr gering, nur im September gering. Hauptwachstumszeit ist von September bis Februar. In dieser Zeit düngt man mit einem stickstoffarmen Dünger in schwacher Konzentration.

Vermehrt wird durch Aussaat August/September bei 23 - 24° C oder durch Stecklinge Dezember/Januar bei 12 – 13° C.

Pflanz- und Umtopfzeit ist Juni/Juli, es sollte jährlich umgetopft werden, die Wurzeln sind zu schonen. Ganzjährig morgens nebeln, von März bis November sollte vor Nässe geschützt werden, nach dem Wässern abtrocknen lassen.

Luftfeuchte (Juni), Frost und Nässe können Schäden verursachen. Als Schädlinge können Schild-, Schmier- und Blattläuse, Spinnmilben und Wurzelpilze auftreten.

 

Eggli, U.; Illustrated Handbook of Succulent Plants: Dicotyledons. Springer Verlag, 2002

Repertorium specierum novarum regni vegetabilis 26: 22. 1929