Allium L.

acidoides W. T. Stearn

 

Bull. Brit. Mus. (Nat. Hist.), Bot. 2: 178. 1960

 

Rasige, bis 15 cm hohe Staude mit zwei- bis vierlaubigen, zylindrischen, ca. 3 mm dicken Trieben, parallel auffasernden, grauen, häutigen Niederblättern, 3 – 5 cm langen Fasern und kurzem Rhizom.

Blätter aufrecht, schmal linear, unten scheidig, 90 – 130 x 1 – 2 mm groß, mit geschlossener, 30 – 35 mm langer, gestreifter Scheide.

Blütenstandstiel unten bescheidet, 120 – 150 x < 1 mm groß, kahl. Blütenstand ist eine endständige, lockere, ein- bis vierblütige Dolde. Hüllblätter verwachsen, ca. 8 mm lang, häutig.

Blütenstiel aufsteigend, 20 – 35 mm lang, gebogen.

Blüten halb hängend, glockig. Blütenblätter 6, bleibend, aufsteigend, verkehrt lanzettlich, stumpf, 10 – 12 x 3 – 4 mm, einaderig. Staubblätter 6, ca. 4 mm lang, Filamente pfriemlich, äußere 3 unten angewachsen, innere 3 unten ca. 1 mm angewachsen, allmählich verbreitert, Antheren ca. 1 mm lang; Ovarium fast kugelig, dreilappig, Griffel 1, pfriemlich, 1 – 2 mm lang.

Blütenblätter weiß, unten rosa, rot gestreift. Filamente weiß, Antheren purpur.

Wurde am Standort im Juli blühend gefunden.

Frucht ist eine fachspaltige, häutige Kapsel.

 

Herkunft:

China, Myanmar

 

Lebensraum:

Steile Klippen, grasige Felsbänder; 2700 - 3400 m üNN.

 

Pflege:

Staude für einen sonnigen, von Oktober bis Mai kühlen, von April bis Oktober gut luftfeuchten, luftigen Standort im Steingarten oder Alpinum.

Die Mindesttemperatur liegt bei ca. -14° C; die Tagesdurchschnitts-Temperatur sollte zwischen 1° (Januar) und 15° C (Juli/August) liegen.

Allium acidoides bevorzugt ein gut durchlässiges, steiniges, lehmig-humoses, ziemlich nährstoffarmes Substrat; mögliche Zusammensetzung bei Topfkultur: Lavagrus, Sand, torffreie Blumenerde (3:1:2).

Der Wasserbedarf der Art ist April/Mai und Oktober mäßig, von Juni bis September hoch, im Juli sogar sehr hoch und von November bis März gering, von November bis Januar sogar sehr gering. Die Hauptwachstumszeit ist von Juni bis September. In dieser Zeit düngt man mit einem flüssigen Volldünger in halber Konzentration.

Die Vermehrung erfolgt durch Aussaat September/Oktober bei 10 – 14° C (Kaltkeimer) oder Teilung Januar/Februar.

Pflanz- und Umtopfzeit ist Januar/Februar. Verblühtes entfernen.

Starker Frost, Staunässe und Trockenheit (Februar bis Oktober) können Schäden verursachen. Als Schädlinge können Zwiebelfliege, Weißfäule und Falscher Mehltau auftreten.